Notbetreuung

Folgende Eltern können Ihre Kinder zur Notbetreuung während der regulären Unterrichtszeit anmelden:

  • Ein Erziehungsberechtigter ist im Bereich der kritischen Infrastruktur (neu!) tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert.

  • Ein erwerbstätiges alleinerziehendes Elternteil ist aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert . Auf eine Tätigkeit im Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.

    → Beantragungsformular ab 15.06.20

Bereiche kritischer Infrastruktur: Gesundheitsversorgung, Pflege, Behinderten-, Kinder- u. Jugendhilfe, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Telekommunikationsdienste, Energie- u. Wasser-versorgung, öffentlicher Personen- oder Güterverkehr, Entsorgung, Lebensmittelversorgung, Medien, Banken und Sparkassen, zentrale Stellen von Staat, Justiz u. Verwaltung. Dazu zählen auch die Beschäftigten, die im Rahmen der Notbetreuung in Kitas und Schulen eingesetzt sind.

Die Kinder

  • weisen keine Krankheitssymptome auf.
  • stehen nicht in Kontakt zu einer infizierten Person oder es sind seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen und sie zeigen keine Krankheitssymptome.

→ Wichtige Verhaltensregeln für die Notbetreuung

Bitte beachten Sie unbedingt, dass Ihr Kind nur nach vorheriger Anmeldung (spätestens am Vortag, telefonisch oder per Mail) an der Betreuung teilnehmen kann!  Geben Sie Ihrem Kind das Beantragungsformular am ersten Betreuungstag mit in die Schule; vielen Dank!