Unterricht ab 15.06.20

Ab Mo., 15.06.20 kehren alle Klassen in eingeschränktem Umfang wieder in den Schulunterricht zurück.

Alle Klassen werden in 2 Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe täglich für 3 Unterrichtsstunden in die Schule kommt, arbeitet die zweite Gruppe zu Hause am jeweiligen Wochenplan. Wöchentlich werden die Gruppen gewechselt. Bis zum Schuljahresende am 24.07.20 war dann jedes Kind für 45 Unterrichtsstunden in der Schule.
Der Unterricht beschränkt sich dabei im Wesentlichen auf die Fächer Deutsch, Mathematik und HSU.

Zusätzlich wird die Notbetreuung in gewohnter Weise fortgeführt.

Gruppeneinteilungen und Unterrichtszeiten teilen wir Ihnen bis zu Beginn der Pfingstferien in einem Elternbrief mit.

Da die Organisation sehr komplex ist, können Änderungswünsche leider nicht berücksichtigt werden.

Notbetreuung in den Pfingstferien (02.-12.06.20)

An allen Werktagen während der Pfingstferien können die Kinder, deren Eltern zur Teilnahme berechtigt sind (siehe unten), an der Notbetreuung teilnehmen.
Dazu müssen Sie folgendes Formular, das nur für die Ferienzeit gilt, im Sekretariat abgeben:
→Formular: Notbetreuung / Pfingstferien

Hortkinder möchten bitte das Notbetreuungsangebot des städtischen Kinderhorts in Wasserlos nutzen (täglich ab 07:30 Uhr), da die Zahl der Betreuungsplätze in der Schule begrenzt ist; vielen Dank!

Notbetreuung

Folgende Eltern können Ihre Kinder zur Notbetreuung während der regulären Unterrichtszeit anmelden:

  • Ein Erziehungsberechtigter ist im Bereich der kritischen Infrastruktur (neu!) tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert.

    → Beantragungsformular

    Ein erwerbstätiges alleinerziehendes Elternteil ist aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert . Auf eine Tätigkeit im Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.

    → Beantragungsformular (Alleinerziehende)

Bereiche kritischer Infrastruktur: Gesundheitsversorgung, Pflege, Behinderten-, Kinder- u. Jugendhilfe, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Telekommunikationsdienste, Energie- u. Wasser-versorgung, öffentlicher Personen- oder Güterverkehr, Entsorgung, Lebensmittelversorgung, Medien, Banken und Sparkassen, zentrale Stellen von Staat, Justiz u. Verwaltung. Dazu zählen auch die Beschäftigten, die im Rahmen der Notbetreuung in Kitas und Schulen eingesetzt sind.

Die Kinder

  • weisen keine Krankheitssymptome auf.
  • stehen nicht in Kontakt zu einer infizierten Person oder es sind seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen und sie zeigen keine Krankheitssymptome.
  • haben sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das als Risikogebiet ausgewiesen wurde oder es sind seit ihrer Rückkehr aus dem Risikogebiet 14 Tage vergangen und sie haben keine Krankheitssymptome.

→ Wichtige Verhaltensregeln für die Notbetreuung

Bitte beachten Sie unbedingt, dass Ihr Kind nur nach vorheriger Anmeldung (spätestens am Vortag, telefonisch oder per Mail) an der Betreuung teilnehmen kann!  Geben Sie Ihrem Kind das Beantragungsformular am ersten Betreuungstag mit in die Schule; vielen Dank!

 

Hygienemaßnahmen

  • Um die Abstandsregel im Klassenzimmer einhalten zu können, wird jede Klasse in 2 Gruppen eingeteilt und im Schichtbetrieb unterrichtet.
  • Die Schule öffnet um 7:40 Uhr. Die Kinder sollen nicht früher kommen. Die Kinder tragen beim Betreten des Gebäudes eine Mund-und Nasen-Maske.
  • Auch beim Eintreffen und Verlassen des Schulgeländes ist das Abstandsgebot zu wahren. (Mindestabstandsregel 1,5m)
  • Über das vorliegende Hygienekonzept werden die Schülerinnen und Schüler bei Unterrichtsbeginn belehrt.
  • Schülerinnen und Schüler, die in der Ganztagsklasse sind, benutzen bitte den Seiteneingang im Ganztagsgebäude. Alle anderen gehen durch den Haupteingang.
  • Beim Betreten des Schulhauses werden zuerst die Hände desinfiziert.
  • Die Abstandslinien im Schulgebäude, sowie auch die Richtungsanweisungen an der Treppe (Rechtsgehgebot) sind unbedingt einzuhalten.
  • Im Klassenzimmer setzt sich die Schülerin/ der Schüler sofort an seinen Platz und läuft nicht umher.
  • Im Klassenzimmer gibt es keine Maskenpflicht. Die Tische sind frontal gestellt und die Plätze sind so verteilt, dass der Abstand von 1,5 m eingehalten wird.
  • Alle Klassenzimmer sind mit Waschbecken, Seifenspendern und Einweghandtüchern ausgestattet. Auf regelmäßiges und gründliches (20-30 Sekunden) Händewaschen wird geachtet.
  • Außerhalb des Klassenzimmers muss die Mund-Nasen-Maske getragen werden, da hier das Einhalten und vor allem Kontrollieren des erforderlichen Mindestabstands schwierig ist.
  • Die Maskenpflicht bezieht sich deshalb auf sämtliche Begegnungen im Schulhaus: z.B. Toilettengang, Hofpause, Sekretariat usw. Trotzdem muss auch hier immer auf die Mindestabstandsregel (1,5 m) geachtet werden.
  • In der Klasse kann es nur Frontalunterricht geben, keine Gruppen- oder Partnerarbeit.
  • Die Schülerinnen und Schüler benutzen nur ihre eigenen Gegenstände. (kein Austausch von Arbeitsmitteln, Stiften, Linealen o.Ä.) Dies schließt auch ein, dass an Geburtstagen leider keine Süßigkeiten etc. mitgebracht und verteilt werden können.
  • Die einzelnen Gruppen machen zu unterschiedlichen Zeiten Hofpause (10 Minuten). Das Frühstück wird im Klassenzimmer eingenommen  (10 Minuten).
  • Die Kinder bringen Essen und genügend Getränke mit, da es keinen Pausenverkauf und gibt. Das Auffüllen der Trinkflasche ist nicht möglich.
  • Im Hortbus gilt wie im ÖPNV Maskenpflicht.
  • Bei (Corona spezifischen) Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks- und Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit/ Erbrechen, Durchfall) unbedingt zu Hause bleiben!

Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 sind     

  • eine gute Händehygiene (Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden)
  • das Einhalten von Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch) und
  • das Abstandhalten (mindestens 1,5 m)

Das Hygienekonzept gilt auch für die Mittagsbetreuung und die Notbetreuung.

Wir unterstützen uns gegenseitig bei der Einhaltung dieses Konzepts.

Wer startet wann?

Ein kultusministerielles Schreiben vom 06.05.20 enthält den Fahrplan für die Rückkehr der einzelnen Jahrgangsstufen in den Unterricht, falls die Entwicklung des Infektionsgeschehens es zulässt:

  • ab Mo., 11.05.20: 4. Klassen
  • ab Mo., 18.05.20: 1. Klassen
  • ab Mo., 15.06.20: 2. und 3. Klassen

Da jede Klasse in 2 Gruppen geteilt werden muss, findet der Unterricht schichtweise im wöchentlichen Wechsel statt, d.h. während eine Gruppe für eine Woche in der Schule unterrichtet wird, bleibt die andere Gruppe zu Hause und wird dort mit Aufgaben versorgt. Nach einer Woche wechseln die Gruppen ab.

Die Notbetreuung findet weiterhin statt

  • für Kinder, deren Klassengruppe zu Hause lernt.
  • für Kinder, deren Klassestufe erst zu einem späteren zeitpunkt mit dem Schichtunterricht beginnt.

Für die Teilnahme an der Notbetreuung gelten die gleichen Bedingungen wie bisher (siehe unten).

Schichtunterricht in 2 Gruppen pro Klasse und gleichzeitige Aufrechterhaltung der Notbetreuung erfordern weit mehr Lehrerstunden als die Schule zur Verfügung hat. Zumal 6 Lehrkräfte wegen Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nicht im Unterricht oder zur Betreuung eingesetzt werden können.

Demnach kann bis zu den Sommerferien Unterricht nur in stark eingeschränktem Umfang stattfinden. Weitere große Herausforderungen sind für uns alle vorprogrammiert. Ich möchte mich an dieser Stelle ein weiteres Mal für Ihr Verständnis bedanken.

Wann das tägliche Leben und auch die Schule wieder auf Normalniveau möglich sind, ist zur Zeit nicht absehbar. 

Informieren Sie bitte unbedingt den Hort, wenn Ihr Kind nach dem Unterricht dort betreut werden soll.

Die Mittagsbetreuung öffnet ab 11.05.20 wieder von Unterrichtsende bis 14:00 Uhr.

In der 4. Ganztagsklasse können die Kinder von Unterrichtsende bis 13:00 Uhr betreut werden. Eine Teilnahme an der Betreuungszeit ist bis zum Schuljahresende nicht mehr verpflichtend. Die Mensa bleibt geschlossen.

Gehört ein Kind oder ein Familienmitglied einer Riskogruppe an, ist die Teilnahme am Unterricht in der Schule nicht verpflichtend. Bitte legen Sie in diesem Fall eine ärztliche Bescheinigung vor!

Anmeldung an weiterführenden Schulen u. Probeunterricht (4. Klassen)

  • Das Übertrittszeugnis erhalten die Kinder am 11.05.20.
    Grundlage für das Übertrittszeugnis sind alle bis zum 13.03.20 erzielten (schriftlichen und mündlichen) Leistungen.
  • Die Anmeldung an einer bayerischen Realschule oder einem Gymnasium nehmen Sie in der Woche vom 18.05. bis 22.05.20 vor. Hier müssen Sie das Übertrittszeugnis vorlegen. An der Mittelschule müssen Sie Ihr Kind nicht anmelden.
  • Wenn Ihr Kind den erforderlichen Notendurchschnitt (Realschule: 2,66 / Gymnasium: 2,33) nicht erreicht hat, kann es am Probeunterricht teilnehmen, der vom 26.05. bis 28.05.20 stattfindet.
  • Eine Anmeldung an der Karl-Amberg-Mittelschule ist nicht erforderlich. Die Schülerakten aller Kinder, die nicht von einer Realschule oder einem Gymnasium bei uns angefordert werden, geben wir dorthin weiter.
  • Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn eine Anmeldung an einer Hessischen Schule erfolgt ist; vielen Dank!

Folgende Veranstaltungen für Eltern entfallen:

  • Di., 31.03,20; Infoabend für Eltern der 2. und 3. Klassen zum Bayerischen Schulsystem (verlegt auf Do., 25.06.20; 20:00 Uhr)
  • Mi., 01.04.20; Elternsprechabend
  • Mi., 22.04.20; Info-Abend zur Bläserklasse 20-21                                                                                            
  • Die Veranstaltungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.